Die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht, wurde vom Ehepaar Frau Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht entwickelt. Ihr liegt ein revolutionäres, neues und positives Schmerzverständnis zugrunde. 
Von Liebscher und Bracht stammt die Theorie das über 90% aller Beschwerden im Bewegungsapparat rein auf verkürzte Muskeln und damit einhergehende Unbeweglichkeiten zurück zu führen sind. Schmerz entsteht vor allem dann, wenn der Körper uns vor drohenden Schädigungen warnen und schützen will. Sie erklärt auf einfachste Weise, welche muskulären Veränderungen notwendig sind, damit der Körper nicht mehr warnen muss. Die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht kommt ohne Schmerzmittel aus, da sie eine rein manuelle Technik ist, die auf die Muskelansätze und Ursprünge mittels verhältnismäßig starkem Druck einwirkt. Dieser Druck bewirkt das die Muskeln sich entspannen und damit das muskeldynamische Gleichgewicht wieder hergestellt wird. Das führt dazu, dass die Körperbeweglichkeit deutlich gesteigert und der Schmerz gesenkt werden kann.
 Dieser Ansatz revolutioniert die bisherigen Vorgehensweisen und bietet dem Patienten wie dem Therapeuten ein durchgängiges, leicht nachvollziehbares und ineinander verzahntes Therapiegerüst. Die „Schmerzpunktpressur“ befreit den Schmerz aus seinem festgefahrenen Zustand, die „Engpassdehnungen“ schmelzen ihn weiterhin ab und beugen gleichzeitig seiner Neuentstehung vor. 
Die Effektivität der Schmerztherapie nach Liebscher & Bacht ist enorm, da mitunter schon nach der ersten Behandlung eine deutliche Linderung zu spüren ist.